Additional Information

 

 

Abfallgebühren für Wohngrundstücke

Die Abfallgebührenfür Wohngrundstücke setzen sich aus der Grundgebühr und den Behältergebühren (Gebühr für die Entsorgung der Restabfallbehälter) zusammen.

 

  • Die Grundgebühr berechnet sich nach der Zahl der Personen, die sich auf dem Grundstück aufhalten. Die Höhe der geltenden Grundgebühr
    und welche Leistungen damit finanziert werden
    erfahren Sie hier.

  • Die behälterbezogenen Gebühren setzen sich zusammen aus der
    Behältergrundgebühr und der Behälterentleerungsgebühr.

  • Die Behältergrundgebühr wird nach der Anzahl und dem Volumen der auf dem an die öffentliche Abfallentsorgung angeschlossenen Grundstück vorhandenen Restabfallbehälter bestimmt.

  • Die Behälterentleerungsgebühr richtet sich nach Anzahl, Volumen und dem Entleerungsintervall der auf dem an die öffentliche Abfallentsorgung angeschlossenen Wohngrundstück genutzten Restabfallbehälter.

  • Die Höhe der geltenden behälterbezogenen Gebühren für Wohngrundstücke
    erfahren Sie hier.

 

Fälligkeit der Gebührenzahlung

  • Die Abfallgebühren werden vom Landkreis durch Bescheid festgesetzt.
    Erhebungszeitraum ist das Kalenderjahr.

  • Die Abfallgebühren werden als Abschlag zu je einem Viertel ihres Jahresbetrages am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11. eines jeden Jahres fällig,
    sofern der Gebührenbescheid bereits ergangen ist.

 

Abfallgebühren für Freizeitgrundstücke

Für Kleingartenanlagen sowie Wochenendhaus- und Ferienhausgrundstücke wird lediglich eine behälterbezogene Gebühr (wie für Wohngrundstücke) erhoben, sofern keine nachweisliche Entsorgung über Abfallsäcke erfolgt.

 

 

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 04. Januar 2018 17:33