Komposttipps 4kids

Essen und die Reste

Essen muss jeder

Reste bleiben immer, und zwar ...

Die Reste kompostieren

Bioabfall, der besondere Wertstoff

Bis auf das Butterpapier (es kommt in den Gelben Sack) sind alle Obst- und Gemüsereste und Kuchenkrümel organische Stoffe. Man kann auch sagen, es sind Bio- oder kompostierbare Abfälle.

Organische Stoffe stammen aus der belebten Natur. Wenn Sie aus der Natur stammen, warum sollte man Reste von ihnen also nicht in die Natur zurückführen, im Kreislauf sozusagen?

Genau das tut man, wenn man kompostiert.

  • Kompostieren ist verwerten. Bioabfälle sind also Wertstoffe.

  • Das Kompostieren geht sogar im Garten auf dem eigenen Grundstück. 

  • Weil man das Kompostieren der Bioabfälle selber machen kann, sagt man dazu Eigenkompostierung.

Wer die Arbeit macht

Schlauchwürmer, Ringelwürmer & Co.

Die Arbeit bei der Kompostierung (Verwertung) übernehmen sehr viele Kleinstlebewesen. Es sind so genannte Mikroorganismen bzw. Komposttierchen.

  • Wenn sie immer genug "zu Fressen", Luft zum Atmen und ausreichend Feuchtigkeit haben, zersetzen sie die organischen Abfälle und "produzieren" den Kompost. Wie das genau geht, kannst du in der Kinderkompostfibel weiterlesen.

  • Kompost ist ein prima Dünger für den Garten und lässt die Pflanzen grünen und erblühen, ohne dass man auch nur einen Cent dafür bezahlen muss.

Kompostieren für alle

Nicht jeder hat einen Garten

Bioabfälle fallen in jedem Haushalt an. Jedoch hat nicht jede Familie einen Garten, um einen Komposter aufzustellen oder einen Komposthaufen anzulegen.

  • Für diese Familien gibt es die Bio-Tonne. Sie lassen kompostieren und zwar auf einer großen Kompostierungsanlage.

  • Zu einer solchen Kompostierungsanlage fahren die Müllmänner der RES GmbH mit ihren Sammelfahrzeugen, wenn alle Bio-Tonnen ihrer täglichen Tour entleert oder alle Grünabfallsäcke eingesammelt wurden.

Drucken